Dialog Gear

Dialog Gear

Dialog Gear – Some pictures of the equipment used for Dialog, an audiovisual performance.

German Description

Dialog @Facebook

Das Projekt „Dialog“ beschäftigt sich mit analoger und digitaler Musik- und Visualproduktion. Um einen Blick sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft der auditiven und visuellen Ausdrucksformen bzw. Ausdrucksmittel zu ermöglichen, werden digitale State-of-the-Art Werke erstellt und durch analoge Reproduktion neu definiert. Der Fokus liegt hierbei auf der Verwendung unterschiedlichster Techniken, wie etwa selbstgebaute Instrumente, analog generierte Visuals sowie digitale und analoge Effekte.

In einer Live-Performance werden die digitalen und analogen Werke zu einem Set gebündelt. Beginnend mit der digitalen Präsentation wandeln sich sowohl Musik als auch Visuals in eine analoge und digitale Techniken beinhaltende Live-Performance. Auf Basis der Kombination unterschiedlicher Medien, Techniken und deren individuellen Eigenschaften, wurden eigene Instrumente entworfen und modifiziert, die einen Großteil der analogen Ausführung darstellen.

Schmiede Blog

Wenn Digital mit Analog … Bei „Di-A-Log“, dem Preisträgerprojekt des „Salzburger Landespreis: Medienkunst 2011“ verbinden sich Digitales und Analoges – das Wort Dialog erfüllt sich im doppelten Sinn. Erstaunlich, was das Projektteam Andreas Gröstlinger, Sebastian Kargl, Christian Schalauka, David Ritt, Christoph Pichler, Friederike Krepela, Patrick Topf mit den Mitteln des “Salzburger Landespreis: Medienkunst 2011” auf die Leinwand und über die Lautsprecher zaubern. Neben den üblichen digitalen Hilfsmitteln spielen so profane Dinge wie Folien, Tinze, Glyzerin, Lebensmittelfarben, aus Karton geschnittene Kreise, Öle, Spülmittel eine wesentliche Rolle. Und natürlich die Hybrid-Instrumente: Gitarre + Cello + Motor, ein Schlagzeuge mit Midikeyboard. „Di-A-Log“ führt den Betrachter auf eine Spielwiese aus Formen und Klängen – mal puristisch schwarz-weiß, mal in kräftigen Farben. Sowohl Musik als auch Visuals werden so zu einer Live-Performance, die die Grenzen zwischen analogen und digitalen Techniken laufend verschwimmen lässt.